Mittwoch, 15. Oktober 2014

"A Feast for Crows" (Buchblogparade 10/12, Beitrag Oktober)


Nun ist es also soweit: Nachdem mich seine Buchreihe "A Song of Ice and Fire" seit Sommer 2013 begleitet und fasziniert, hat "der amerikanische Tolkien", George R.R. Martin, es nun auch in meine Buchblogparade geschafft. Dabei möchte ich gleich vorausschicken, dass ich noch nie ein Buch von Tolkien gelesen habe, und mich die "Herr der Ringe"-Trilogie im Kino relativ kaltgelassen hat. Das soll aber auch nicht heissen dass mir das Fantasy-Genre ganz fremd ist - "Die unendliche Geschichte" und später "Märchenmond" gehörten zu den Lieblingsbüchern meiner Jugend. Nur dachte ich eigentlich (und die "Herr der Ringe" Verfilmungen hatten mich darin bestätigt) dass ich für Fantasy mittlerweile zu alt bin. Science-Fiction, ja gerne, aber Ritter, Drachen, übernatürliche Kräfte? Nein danke, aus dem Alter bin ich heraussen. Das dachte ich jedenfalls... bis mir George R.R. Martin's "A Game of Thrones" in die Hände fiel.

Nun geschah das ja nicht ganz aus heiterem Himmel. Als ich mich 2011 im Rahmen einer Ausbildung mehrere Monate in den USA aufhielt, waren dort sämtliche Amerikaner ganz verrrückt nach der gleichnamigen Fernsehserie. Während ich am Sonntag die Freizeit nutzte um zum Baseball oder zum Sightseeing zu gehen, harrten meine Kollegen vor dem Fernsehgerät aus um die nächste Folge der wöchentlich auf HBO ausgestrahlten Serie nicht zu verpassen. Als ich einmal kurz hineinschaute, konnte ich den Hype überhaupt nicht verstehen. Ausser ein paar langhaarigen Männern, barbusigen Frauen & gestelzten Dialogen konnte ich da nichts Interessantes ausmachen.

Als der Game of Thrones Hype dann allmählich auf Europa überschwappte, beschloss ich der Serie dann doch eine zweite Chance zu geben - mehr aus Neugier und weil ich meinen ersten Eindruck wohl einfach bestätigt sehen wollte. Doch ich erkannte dass ich mich getäuscht hatte und die Serie durchaus ihren Reiz hat... dadurch wurde ich neugierig auf die Bücher, und dann wurde es plötzlich richtig interessant. Schon lange hatte mich kein Buch mehr so in den Bann gezogen wie die episch angelegte Story um konkurrierende Dynastien auf dem fiktiven Kontinenten Westeros! Irgendwo traf die Geschichte einen Nerv bei mir, weckte einerseits meine alte Jugendliebe zu Rittertum und Fantasy-Literatur, und bot gleichzeitig alles wonach ich heute in Romanen suche: komplexe Charaktere, einen unvorhersehbar mäandernden Plot, sowie einen geschliffenen Erzählstil. Alles das bietet George R.R. Martin, und noch einiges mehr. Alleine das Personenverzeichnis am Ende der Romane nimmt Dutzende Seiten ein, die Stammbäume der konkurrierenden Clans sind dermassen ausgefeilt dass ich mich immer wieder frage, wo er a) all diese Ideen hernimmt, und b) wie er bei sovielen Figuren noch den Überblick behalten kann!?

Falls jemand weder das Buch noch die Serie kennt, versuche ich einen ganz kurzen Überblick zu geben: der Großteil der Handlung spielt auf einem fiktiven Kontinent namens Westeros, der - am ehesten vergleichbar mit unserem Amerika - in einen "Norden" und einen "Süden" geteilt ist, welche sich klimatisch, aber auch ethnisch, religiös & kulturell deutlich voneinander unterscheiden. Es gibt auf Westeros zahlreiche Familiendynastien bzw. Clans die allesamt um Einfluß kämpfen und aus dem Grund unterschiedliche Allianzen bilden. Da wäre beispielsweise die Familie Stark aus dem kargen Norden, mit ihrem wortkargen aber geradlinigen & gutherzigen Vater Ned. Die steppen- bzw. wüstenhafte Region Dorne im Süden, regiert von der Familie Martell, ist dagegen für ihren kräftigen Rotwein und das feurige Temperament der "Dornishmen" bekannt. Regiert wird der Kontinent jedoch von der traditions- und einflußreichen Familie Lannister, die von der Hauptstadt ("King's Landing") aus die Fäden in der Hand hält. Im Norden von Westeros trennt eine gigantische Mauer die 7 Königreiche von einer unerforschten Gegend, und während auf Westeros ein Thronfolgekrieg entbrennt, braut sich im Norden ein ganz anderes Unwetter zusammen.

Es würde den Rahmen sprengen hier auf die vielen Subplots einzugehen, daher kann ich jedem nur raten das erste Buch zur Hand zu nehmen, und sich von George R.R. Martin und seiner Geschichte um den Finger wickeln zu lassen - vorzugsweise in Englisch. Was mich an den Büchern am meisten fasziniert sind die vielfältigen Charaktere, mit wieviel Phantasie Martin sie erschaffen hat, und wie er es schafft jeden Charakter einzigartig und anders auszugestalten. Und er schreckt auch nicht davor zurück selbst die beliebtesten Charaktere plötzlich sterben zu lassen, was den Leser ständig um seine Helden fürchten und bei der Geschichte mitfiebern lässt.

Hier die bisher erschienenen 5 Bücher - 2 weitere sind lt. George R.R. Martin nötig und auch bereits in Bearbeitung. Martin's Fans warten bereits sehnlichst auf die Veröffentlichung, und auch ich bin schon sehr gespannt wie er die Handlungsfäden zusammenführen wird.

  1. A Game of Thrones
  2. A Clash of Kings
  3. A Storm of Swords
  4. A Feast for Crows (hier bin ich mittlerweile angelangt)
  5. A Dance with Dragons


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen