Samstag, 28. Mai 2011

Fashion Week! (Week 6)


Die 6. Woche ist vorbei, 66 Klassen sind absolviert und 2 Drittel des 37. Bikram Yoga Teacher Trainings liegen hinter uns! Es war eine anstrengende Woche und ich habe meinen ursprünglichen Plan, am Samstag nach Little Tokyo zu fahren, aufs nächste Wochenende verschoben. Die üblichen 2 Yogaklassen & zumeist auch 2 Posture Clinics pro Tag haben mir körperlich & mental einiges abverlangt und die 2. Samstags-Strafklasse in Folge (meine insgesamt dritte) hat mir gestern den Rest gegeben. Da ich selten vor 2 Uhr ins Bett gekommen bin, aber diese Woche keine Morgenklasse verschlafen haben, war am Wochenende dringend Ausruhen angesagt. Mit jedem Tag gruben sich tiefere Ringe unter meine Augen, und ich war ganz froh jeden Tag um eine Reihe nach hinten versetzt zu werden und den Anblick nicht im Spiegel ertragen zu müssen! Auch ausserhalb des Hotrooms gab es wenig Gelegenheit meine Augen hinter Sonnenbrillen zu verbergen, denn das Wetter ist nach wie vor eher mässig, erst gegen Ende der Woche wurde es endlich wieder sonnig & einigermassen warm. Viele Trainees trafen sich gestern zum kollektiven Abhängen in Venice Beach, was ich aber ausließ und die Ruhe im Hotel nutzte um meinen häuslichen Pflichten (Laundry!) nachzukommen. Einmal mehr bewährte sich unser Einkaufswagerl von Trader Joe's, welches wir mittlerweile nicht nur als Mistkübel, sondern auch als Wäscheständer nutzen:


Der Fokus diese Woche lag ganz eindeutig auf den Posture Clinics. Wir haben mit der Floor Series begonnen, und sind dabei sehr flott vorangeschritten. Gleich 6 Postures musste ich diese Woche präsentieren, bei den meisten anderen waren es sogar 7 (die "Halbe Schildkröte" steht mir erst am Montag bevor). Im Gegensatz zur Standing Series hatte ich mir all diese Übungen vor dem Training überhaupt nicht angeschaut, daher war wie zu Schulzeiten mein Kurzzeitgedächtnis gefordert! Zumindest sind diese Übungen alle etwas kürzer und mittlerweile sind wir auch mit den typischen, wiederkehrenden & grammatikalisch mehr als fragwürdigen Phrasen des Teacher's Dialogue (wie etwa "Touch your exactly forehead to the knee!") vertraut, was das Auswendig-Lernen doch deutlich erleichtert. Aber dennoch blieb diese Woche ein etwas bitterer Nachgeschmack, denn am Ende hatte ich das Gefühl die meisten Postures schon wieder vergessen oder durcheinandergebracht zu haben. Auch die Erinnerungen an meine Auftritte verschwimmen, aber 2 Postures werden mir aufgrund "besonderer Aufgabenstellungen" länger im Gedächtnis bleiben:

Am Montag eröffnete ich den Posture-Reigen nämlich mit Pavanamuktasana, und meine Hausaufgabe bestand darin den Dialogue zu singen! Nachdem ich mir anfangs noch eifrig den Kopf über mögliche Songs zermarterte, hatte ich am Sonntag bereits resigniert, weil ich noch nichtmal den Text der Übung konnte, geschweige denn ihn in einer Melodie unterzubringen. Ich beschloss daher, der Hausübung aus dem Weg zu gehen und begann schon, mir eine Ausrede zurechtzulegen. In der Monday Morning Class mit Nicole Stroud aus Phoenix/Arizona küsste mich dann aber die Muse, und ich fand einen Weg Pavanamuktasana mit "Give it Away" von den Red Hot Chili Peppers zu kreuzen... als sich dann auch noch herausstellte dass wir an diesem Tag im grossen Catalina Room antreten mussten (Mikro! Bühne!) beschloss ich mich doch an der Hausaufgabe zu versuchen. Die Lehrer betonen ja immer wieder, dass die Posture Clinics einem Versuchslabor gleichen - hier können wir im sicheren Rahmen unterschiedlichste Ideen & Techniken ausprobieren, um herauszufinden was zu uns passt, funktioniert oder nicht funktioniert. Oft locken uns die Lehrer auch bewusst aus der Reserve, um neue oder verborgene Seiten an uns zum Vorschein zu bringen und lassen uns dabei in fremde Rollen schlüpfen. Adam als Polizist (der seinen Demonstratoren das Bikram Yoga Law unter vorgehaltener Bananen-Knarre vortrug), der zaghafte Aaron als Crouching Tiger, Hidden Dragon oder die sonst eher ernste Liz als Vamp (sie musste ihre Schüler zu einer Übung "verführen") waren nur einige der Highlights der letzten Woche!

Adam Kelly: "Banana Policemen don't take shit from anyone!"

Ich schlüpfte montags eben in die Rolle von Anthony Kiedis und die Rolle stand mir überraschend gut - mein Verschnitt aus Pavana Muktasana & "Give it Away" kam jedenfalls gut an, und die Freiheiten die ich mir beim Text nahm ("what i got you gotta give it to your daugher, you do a little yoga, then you drink a littler water") sorgten für viel Applaus & Gelächter, und die Leiterin unserer Posture Clinic meinte gar ich müsse das später unbedingt auch mal in meine Klassen einbringen! :-) Im Verlauf der Woche musste ich dann mehrfach an meinem Alter Ego als "Rockstar" arbeiten, bei Full Locust (einer Position bei der man mit ausgebreiteten Armen vom Boden abheben muss) flocht ich einen Lenny-Kravitz-Refrain ("I wanna flyyyy away") ein und hielt meinen 3 Modellen dabei ein imaginäres Mikro vor die Nase um die 3 Yeah's mitzusingen. Als ich gegen Ende der Woche meiner Rolle etwas überdrüssig wurde und Bow Pose auf ganz unspektakuläre Weise vortragen wollte, meinte Alex - ein äusserst witziger & engagierter Gastlehrer aus Grossbritannien, den wir letzte Woche mehrfach in den Clinics hatten - "You don't have to be rockstar every day, but it's something you should keep in your pocket!". Wenn ihr zukünftig also bei meinen Stunden das Gefühl habt, im falschen Film zu sein (Karaoke- statt Yoga-Tempel), dann denkt bitte immer daran dass das nicht auf meinem Mist gewachsen ist! ;-)

Diese Woche stand ausserdem unter dem Motto "Fashion Week" und als echter Rocker hab ich mir da natürlich gleich ein neues Tattoo verpassen lassen - bei den Amis ist ein solches Tribal als Tramp Stamp bekannt, aber alle mussten zugeben dass unsere Bezeichnung Ass Antlers (wörtliche Übersetzung für "Arschgeweih") noch wesentlich gelungener ist! ;-)

Als der Begriff "Fashion Week" zu Beginn der Woche erstmals fiel, war uns noch nicht ganz klar was wir uns darunter vorstellen sollten, und Mitte der Woche war ich der Annahme es einfach akustisch missverstanden und mit "Fascia (ausgesprochen: Faascha) Week" verwechselt zu haben. Am Mittwoch & Donnerstag hatten wir nämlich eine sehr interessante Vorlesung von Jon Burras zum Thema Fascia & Emotional Anatomy, bei der der englische Begriff Fascia unzählige Male zu fallen schien. Einige Kollegen (denen das Wort Faszie vor dem Training natürlich noch nie untergekommen war) machten sich darüber lustig und orteten im fehlenden Doktortitel von Jon Burras Inkompetenz - er ist das, was man bei uns im allgemeinen unter "Alternativmediziner" versteht - aber ich empfand seinen Vortrag, den er mit einer Vielzahl an selbstgebastelten "Gimmicks" ausschmückte, sehr interessant und als interessante Ergänzung zum Anatomieunterricht des allseits beliebten "Dr. P."!


Dass wir uns zu Beginn der Woche aber nicht verhört hatten, und es tatsächlich "Fashion Week" und nicht "Fascia Week" heissen sollte, wurde dann am Freitag klar: der gesamte Bikram Yoga Staff belohnte uns vor der Abendklasse mit einer witzigen Tanzeinlage im Hotroom, bei der auch Geschenke (Yoga-Wear & Bücher) unters Volk geworfen wurden.


Danach gab es eine heisse & tolle Klasse mit Judes Yang, für die ich ihr mindestens ein Höschen oder einen BH zurück aufs Podium geworfen hätte, hätte ich einen gefangen. Aber niemand wollte sich natürlich von den neugewonnenen Wäschestücken trennen, die Obsession mancher Mädels mit ihrer Yogawäsche war ja bereits vor dem Training abzusehen (bereits Monate vorher wurde im Forum diskutiert wieviele und welche Lieblingsteile für L.A. eingepackt werden) und 10 Garnituren sind keine Seltenheit! Auch der Yard Sale einiger Yogawäsche-Anbieter hinter dem Hotel war heiss begehrt - bis ihn Bikram verbieten liess und uns untersagte von irgendwelchen Anbietern im Hotel Wäsche abzukaufen (wozu auch - schliesslich hat er unten im Gift Shop eine eigene Bikram Boutique mit seinen Artikeln eingerichtet... diese sind aber auch wirklich günstig und ich hab mich bereits mit 3 Ruderleiberln zum Unterrichten eingedeckt). Der Schwarzmarkt scheint jedenfalls trotzdem zu blühen: am Donnerstag traf ich im Aufzug eine junge Dame, die Yogawäsche von SHAKTI in neutralen Einkaufstüten ins Hotel "geschmuggelt" hatte und in irgendeinem Zimmer unters Volk brachte. Eigentlich hat uns Bikram auch gebeten solche Aktivitäten sofort zu melden, aber wenn es um Kleidung geht, hört es sich bei den Mädels offenbar auch mit der Loyalität zu Bikram auf (ich bin ja nur froh, dass im Hotroom keine Schuhe benötigt werden!) und schliesslich befinden wir uns hier immer noch im Shoppingparadies L.A.! Auch ich beteiligte mich indirekt an der Schnäppchenjagd, da Kati sich ein paar schicke Teile in den USA online bestellte und zu mir ins Radisson schicken liess. Mein Zimmerkollege Stephen liess es sich auch nicht nehmen diese gleich anzuprobieren:


Dass es aber auch preiswerter geht, und Frau bereits mit einer um die Hüften gewickelten Yogamatte und einem kleinen Yoga-Handtascherl (Modell: Tower of Shame) ganz gute Figur machen kann (wenn schon nicht am Rodeo Drive, dann zumindest im 2. Stock des Radisson LAX!) beweist Julia aus Wien auf dem folgenden Foto:


Mein Beitrag zur Fashion Week war mein OnePiece-Overall, der schon für einiges Aufsehen bei den Yogis gesorgt hat. Hin und wieder ernte ich damit zwar stirnrunzelnde Blicke, aber schon eine ganze Menge Yogis haben mich gefragt wo ich dieses bequeme Teil denn her habe, und einige haben auch schon Interesse bekundet sich selbst einen Strampler zuzulegen. Meine Ankündigung im ONE PIECE Shop am Robertson Blvd in West Hollywood, dass ich nur die Vorhut bin und demnächst ein ganzer Haufen Yogis aufkreuzen werden, könnte sich also durchaus bewahrheiten. Vielleicht bekomm ich dann ja eine Vermittlungsprovision und kann mir noch einen Zweit-Overall leisten? :-)

Nach der Tanzeinlage im Hotroom am Freitagabend bekamen einige Trainees dann auch Lust sich selbst ein bissl die Beine zu vertreten und tanzten zu Mishon's Dancefloor-Beats im Catalina Room. Ich selbst blieb draussen bei den Aufzügen, wo sich Mike aus Toronto, Mark aus Phoenix & Joe aus Christchurch zu einer netten Akustik-Gitarrensession eingefunden hatten. Die Songauswahl war ganz nach meinem Geschmack, und ihr Cover von Eddie Vedder's "Hard Sun" (inkl. windschiefer Background-Gesänge meinerseits *g*) hab ich sogar mitgefilmt - kann es aber leider (oder zum Glück!) aus Platzgründen nicht online stellen...

Bring on Week 7!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen